Frost behindert Weiterbau

Wegen des strengen Winterwetters müssen die Baumaßnahmen an den neuen Schauhäusern eine Zwangspause einlegen. Bis zum 4. Februar wurde der Stahlbau für die beiden Sukkulentenhäuser weitestgehend fertiggestellt, sodass bei entsprechender Witterung mit der Dachverglasung begonnen werden kann. In diesen Häusern fehlt noch der Sockel, der aber erst bei zuverlässig frostfreier Witterung betoniert werden kann. Das Winterwetter verzögert deshalb den gesamten Bauablaufplan.
Im Farnhaus ist die Elektroinstallation zum großen Teil erfolgt. Der Anschluss der Gebäudehülle an den Bestand des Mittelmeerhauses ist fast fertiggestellt. Die Anbindung an das Palmenhaus wurde begonnen: Einige Glasfelder aus der Palmenhausfassade wurden ausgebaut und der Stahlträger, der das alte Farnhausdach mit dem Palmenhaus verbunden hatte, herausgetrennt. Zum Schutz des Pflanzenbestands im Palmenhaus wurde auf der Innenseite der Palmenhausfassade eine provisorische wärmeisolierende Schutzwand aufgestellt. Aufgrund der Witterung mussten auch hier die Arbeiten unterbrochen werden.
Das Dach der provisorischen Einhausung für die Agave und die großen Kakteen wurde in der vergangenen Woche verstärkt und hat der Schneelast standgehalten, und das mobile Heizgerät hält die Temperatur im Inneren zuverlässig bei ca. 10°C, sodass für die wertvollen Großpflanzen keine akute Gefahr besteht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.