Neue Pflanzenetiketten

Die baubedingte Schließzeit der Gewächshäuser wird auch dazu genutzt, neue Pflanzenschilder herzustellen. Es wurde in einer Lasergraviermaschine investiert. Damit können die Schilder in einem Arbeitsschritt auf beliebige Größe zugeschnitten und beschriftet werden. Die Schilder werden dann auf abgewinkelte Flachstäbe aus Aluminium geklebt. Im Ergebnis sind die neuen Etiketten optisch ansprechender, gerade bei kleinen Etiketten besser lesbar und nahezu unbegrenzt haltbar. Die Schilder bestehen aus einem zweischichtigen Kunststoff (Acryl-Laminat) mit einer schwarzen Trägerschicht und einer elfenbeinfarbenen Deckschicht. Die schwarze Schrift entsteht, indem die helle Schicht durch einen Laserstrahl entfernt wird. Neben dem wissenschaftlichen und dem deutschen Pflanzennamen werden auf dem Etikett auch das natürliche Verbreitungsgebiet, die Pflanzenfamilie und die Akzessionsnummer angegeben. Zusatzinformationen werden als Piktogramm dargestellt, z.B. bedrohte Arten, Giftpflanzen, Nutzpflanzen oder Arten aus dem historischen Bestand von Hermann Gruson. Die ersten Etiketten wurden heute gesteckt.
Die bisherigen Etiketten waren zwar preiswerter und einfacher zu produzieren, hatten aber viele Nachteile: Es waren nur wenige Größen verfügbar, die kleinen Stecketiketten waren sehr dünn und ließen sich deshalb schlecht in die Erde stecken, die raue Oberfläche ließ sich nur schwer von Schmutz und Algenbewuchs befreien, und nach wenigen Jahren wurden sie unleserlich und mussten erneuert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.